Philip Kessler - Photographer
Hongkong

HONGKONG

Bilder und ein paar Zeilen aus unserer Hong Kong Reise für unsere Freunde und Familien

Juli 2018

Fabio & Philip

Tag 8 - Der Nebel

Und wieder braut sich irgendwo über dem Südchinesischen Meer ein Taifun zusammen. Wiederum wird das Wetter schlechter... Warnstufe T1.

Kein Grund für waschechte Touristen wie uns zwei alle Warnungen zu überhören und eine Wanderung auf den zweithöchsten Gipfel Hong Kong's zu unternehmen.

Mit der U-Bahn fuhren wir an die letzte Haltestelle der Linie, Tung Chung auf der Insel Lantau. Mit dem Bus fuhren wir (sehr langsam) auf einen kleinen Bergpass, wo wir ausstiegen und losliefen.

Natürlich hatten wir recht. Endlich war das Wetter angenehm genug um so eine Wanderung zu unternehmen. Dank kühlen 25° und starkem Wind fühlten wir uns richtig wohl. Die fehlende Aussicht nahmen wir dafür in Kauf. Ausser einer kleinen Schulklasse trafen wir niemanden auf dem Weg an und der Nebel trug zu einer besonderen Stimmung bei.

Einzig die Luftfeuchtigkeit machte uns zu schaffen.

Wie viel?

Um es mal nicht in Zahlen auszudrücken: Augenblickliche Kondenswasserbildung überall...

Den Gipfel erreichten wir schnell und konnten dadurch den Ausblick geniessen.

Deshalb stiegen wir schnell wieder auf der anderen Seite ab. Abgesehen vom fehlenden Ausblick lohnte sich die Wanderung dennoch sehr: Pures Regenwaldfeeling!

Als wir aus der Wolkendecke raus waren, erblickten wir unser Tagesziel: Den 34 Meter hohe Tian Tan Buddha bei Ngong Ping.

Bevor wir aber dort angelangten, kamen wir am Wisdom Path vorbei, einer Installation aus 38 hölzernen Monumenten mit Versen aus dem Gebet "Heart Sutra" welches die Philosophie der Leere erklärt.

Nach einer kurzen Strecke durch ein verlassenes Dorf gelangten wir endlich zum Buddha. Die 268 Stufen waren nach diesem Tag ein Klacks.

Gleich neben dem Buddha liegt das Po Lin Kloster, welches wir natürlich auch besuchten. Besonders beeindruckend war der Tempel der 1000 Buddhas, der leider nicht von innen fotografiert werden durfte. Der Name hat aber durchaus seine Berechtigung... ;)

Da es morgen wegen dem schlechten Wetter wohl nach Macau geht, haben wir natürlich noch ein paar Räucherstäbchen angezündet um für Glück zu beten...

Als wir durch das Dorf Ngong Ping liefen kam der Regen dann doch und beendete unseren Ausflug. Wegen des starken Winds konnte die Seilbahn nicht fahren und wir mussten eine lange Busfahrt auf uns nehmen. Natürlich völlig durchnässt... Und mit Klima-Anlage.

Philip KesslerComment